Home  Chronik Z  Sitemap  Impressum

 

 

E_Mail Kontakt

 SchwelmKunst & Kultur

  SchwelmNotizen

HERZ

 


 Sie sind hier: Home > SchwelmNotizen > Kunst & Kultur

 

 

Aktuelles

HERZ empfiehlt

Garten + Zoon

Hanns Zethmeyer

Kochen mit HERZ

SchwelmNotizen

Bilder - Heimatkunde

Haferkasten

Heimatfest

| Kunst & Kultur

Wochenmarkt

Zukunft Schwelm

Urlaub & Reisen

 

 

Kulturfabrik Ibach-Haus


 

 HERZTipp:

 

 

Bömmes ... Liederabend mit Hans Dietrich Mohr - "Bömmes singt"

Haferkasten vom Hof Mennenöh ... Kornkasten restauriert [mehr]

Friedrich Christoph Müller ... Theologe und Naturwissenschaftler

Hans Dost ... Gedenkausstellung zum 100. Geburtstag [mehr]

Kulturfabrik Ibach Haus ...  vielschichtiges kulturelles Angebot

Kohle, Kühe, Kunst ... Ruhr.2010 | 4 Städte - ein Weg ... (Haus Martfeld)

LEO Theater im Ibach-Haus ... Wilhelmstraße 41-45, 58332 Schwelm

Pianofortemanufaktur Ibach ... Produktion eingestellt

   

 

Kulturfabrik
Ibach-Haus

 

| Kulturfabrik Ibach-Haus

Wilhelmstraße 41-45, 58332 Schwelm

 

Die ehemalige Industriebrache (Pianofortefabrik) wurde zu einem Geschäftshaus mit Büro-, Verwaltungsräumen und Praxen sowie zu einem Kulturstandort entwickelt.

Heute hat hier auch der Verein „Kulturfabrik Ibach-Haus“ seinen Sitz. Er organisiert u. a. kulturelle Veranstaltungen in dem Veranstaltungssaal im Erdgeschoss (ehemaliger großer Fabrikationsraum). Neben verschiedenen bekannten Künstlern sind hier u. a. Justus Frantz und Konrad Beikircher bereits aufgetreten. Regelmäßig werden Konzertveranstaltungen, z. B. „Best of NRW“ und Konzerte des „Klavierfestival Ruhr“ angeboten.  

... LEO Theater:   LEO Theater im Ibach-Haus  

 

 

   

| Friedrich Christoph Müller

04. April 2008 | Studium: Theologie, Mathematik, Astronomie und Geniewissenschaften
   

Grafschaft Mark 1791 und Müller-Denkmal | Martfeld-Parkanlage

[Kupferstich, koloriert 47,0 x 53,8 (Blattgröße),
Maßstab 1:185.000]

 

 

Ausstellung im Museum
Haus Martfeld

 

| Friedrich Christoph Müller

 

* 1751 in Allendorf an der Lumda; † 1808 in Schwelm war ab 1776 in Bad Sassendorf, ab 1782 in Unna und ab 1785 als Theologe der evangelischen-lutherischen Gemeinde in Schwelm. Neben seiner Tätigkeit als Pfarrer, arbeitete Müller als Astronom, Mathematiker und Kartograph.
Er verfügte über Kenntnisse der Geschichte, Physik und Befestigungslehre.

Der Universalgelehrte korrespondierte in vier Fremdsprachen, gelangte zu wissenschaftlichem Ruhm, der weit über die Region Westfalens hinaus bis nach Berlin mit Beziehungen zum preußischen König und zur Akademie der Wissenschaften (auswärtiges Mitglied) wirksam war.

Bereits 1775 legte Müller eine erste, erstaunlich genaue amtliche Karte der Grafschaft Mark vor. Seine erste Beschreibung von Stadt und Land veröffentlichte er 1789 mit der "Choragraphie von Schwelm".

 

Von Müller stammt auch die früheste gedruckte Industriekarte Westfalens (Museum Haus Martfeld); die Karte wurde in Leipzig gestochen:

"Situations Charte vom Fabrickendistrike im Hochgericht Schwelm"
von 1788 | Kupferstich koloriert | Maßstab 1:25.000 | darunter Widmungstext:

Seiner Majestät dem König und Seiner Hoheit dem Kronprinzen von Preußen,
Bey Allerhöchst und Höchstdero Anwesenheit in der Grafschaft Mark
alleruntertänigst überreicht am 7. Junius 1788 von den Kaufleuten
und Fabricanten in der Stadt und im Hochgericht Schwelm

 

Der Theologe und Naturwissenschaftler
Friedrich Christoph Müller -

Der Martfeld-Kurier Nr. 31 wird kostenlos abgegeben und ist in der Geschäftsstelle des Vereins für Heimatkunde (Schwelm, Hauptstraße 10 - Telefon 02336 406471), im Museum Haus Martfeld, in der Stadtsparkasse, Banken, im Rathaus und im Bürgerbüro erhältlich.

Foto: Richter

Etwa 30 Gäste konnte Museumsleiterin Cornelia Hackler
am 04. April 2008 zur Eröffnung der Sonderausstellung zum
200. Todestag von Friedrich Christoph Müller
im Haus Martfeld begrüßen.

 

 


nach oben ...^

 

   

| Hans Dietrich „Bömmes” Mohr

Freitag, 12. Oktober 2007 | Liederabend & "Bömmes" singt

Bömmes entführte musikalisch in die Zaubergärten

   

 

Balladen, Songs und Lieder vom 18. Jahrhundert bis heute sind das Metier von  Hans Dietrich "Bömmes" Mohr, zusammengefasst auf der neuen CD des Schwelmers. "Zaubergärten", zu der der Liedermacher in der
Kulturfabrik Ibach-Haus konzertierte
.

 

Kulturfabrik Ibach-Haus 

 © HERZ-Foto
   

Das begeisterte Publikum geizte nicht mit Applaus, denn es erlebte im gut besuchten Saal einen feinfühligen Streifzug mit Stimme und Gitarre durch die hoch-, spät- und neuromantischen Lieder; unter anderem von Löns, Eichendorff oder Helweg. Ein lustvoller Spaziergang - wie "Bömmes" Mohr selbst erklärte - "durch einen verwunschenen Garten, in dem sich Liebende und Liebeskranke, Zecher und Spukgestalten, Musikanten und Vagabunden, Taugenichtse und Bonvivants ein Stelldichein geben"

"Der Schwelmer Hans-Dietrich Mohr ist Insidern bekannt als Interpret von Liedern verschiedenster Herkunft. Zu seinem Repertoire gehören sowohl internationale Folklore als auch deutsche Lieder, Balladen und Songs der letzten Jahrhunderte. Seit vielen Jahren interpretiert er auch die Lieder des schwedischen Liedermachers Carl Michael Bellmann in deutscher Übersetzung. Sein Vortrag, den er mit Gitarre und Laute auf das Feinste begleitet, lässt neben den rauschhaft-hedonistischen Zügen des schwedischen Dichters auch dessen nachdenklich-poetische Seite zur Geltung kommen.

Bömmes teilt sich als bekannter Sänger mit den Größen der deutschen Liedermacherszene wie Hannes Wader, Werner Lämmerhirt und Konstantin Wecker seit Jahrzehnten die Bühnen deutscher Konzerthäuser. Bereits im letzten Jahr begeisterte er beim ersten heimischen Konzert das Schwelmer Publikum."

CD bestellen!  
Zaubergärten - Bömmes singt Lieder, Balladen, Songs.

„Ein Streifzug durch die hoch-, spät- und neuromantischen Lieder von Löns, Eichendorff, Bellman bis Brecht und Grasshoff ist wie ein lustvoller Spaziergang durch einen verwunschenen Garten, in dem sich Liebende und Liebeskranke, Zecher und Spukgestalten, Musikanten und Vagabunden, Taugenichtse und Bonvivants ein Stelldichein geben.“ Stimme und Gitarre pur, nicht mehr!

Conträr Musik

   

| Bömmes singt!

Freitag, 18. August 2006 - Konzert im Ibach-Haus
   

Foto: Joe Schöler

... Engagements und  Auftritte im Hörfunk und im Fernsehen unter-
streichen die  musikalische Kompetenz Mohrs, der sich insbesondere als Interpret des schwedischen Liedermachers Carl Michael Bellman international einen Namen gemacht hatte.

WR Artikel vom 20. August 2006

( Größe 67 KB)

Foto: Volker Speckenwirth
   

"Eine wunderschöne Musik mit poetischen Texten, 
die zeitlos,und damit aktuell Liebe, Rausch und Vergänglichkeit besingen, 
 so Mohr über
Bellman (1840 - 1895). ..."

Der Musikant (Eichendorff / Bömmes) 1:43 (1.210 KB)

 

 


nach oben ...^

 

   

| Pianofortemanufaktur Ibach

 

 

 Pianofortemanufaktur Ibach 

  - Bericht vom 06.12.2007 PDF

 

Seite weiterempfehlen

SchwelmNotizen Kunst & Kultur

Aktualisierung: 26. März 2018

 


 

HERZ - Heinz E. & Renate Zethmeyer | www.zethmeyer.de